Gute Jugendarbeit bewiesen

Ehrungen beim VfR Bischofsheim (von links): Vorsitzender DJK-Wegfurt Klaus Kleinhenz, Torsten Enders, Daniel Kamm, Harald Bücking, Christian Hoenen, stellvertretender Vorsitzender Manfred Markert, Kathrin Hippeli, Hans Beck, Edgar Korb, Siegfried Weber und der Vorsitzende des VfR Axel Braun

Die Jahresabschlussfeier des VfR Stadt Bischofsheim nutzte Vorsitzender Axel Braun um einen Rückblick auf die sportlichen Ereignisse des abgelaufenen Jahres zu geben sowie einen Blick in die Zukunft zu werfen.

 

Bei den Damen musste im Fußball im Sommer der Abstieg in die Bezirksoberliga hingenommen werden, der auf Grund vieler verletzungsbedingter Ausfälle nicht zu verhindern gewesen sei. In der laufenden Saison belegt die Mannschaft momentan einen Mittelplatz, der nach der Winterpause weiter verteidigt werde.

 

Ein Schwerpunkt des Vereins liegt schon seit Jahren in der Jugendarbeit. Nachdem die Fußball-Saison 2017/18 noch eigenständig ohne eine Spielgemeinschaft bestritten werden konnte, wurde zur neuen Saison 2018/19 eine Partnerschaft mit der SG Walddörfer ab den E-Junioren bis zu den A-Junioren eingegangen. Diese Kooperation sei zunächst auf die kommenden zwei bis vier Jahre ausgelegt, da die Entwicklung im Juniorenbereich mit jahrgangsstufengerechtem Fußball nur kürzere Zeitintervalle zulasse. Seitens des VfRs kann auf stolze 80 Kinder aller Altersgruppen aus den eigenen Reihen zurückgegriffen werden.

Ein großes Anliegen des VfR sei es, allen Junioren-Mannschaften erfahrenes Übungsleiter-Personal für die Ausbildung zur Seite zu stellen, was mit der aktuellen Trainer- und Übungsleitermannschaft hervorragend umgesetzt werde, so Braun. Der Verein könne auch auf ehemals höherklassig spielende Trainer bauen. Der Vorsitzende dankte allen, die sich ehrenamtlich engagieren sowie bei den Eltern, die die Spiele ihrer Kinder begleiten.

 

Außerdem dankte er allen Mitgliedern, die sich in ihrer Freizeit dafür einsetzen, dass den Mannschaften ein perfektes Umfeld geboten werde.

 

Aushängeschild des vergangenen Sportjahres war für den VfR die Herrenmannschaft. Schafften die Spieler doch nach nur einem Jahr Abstinenz wieder den Aufstieg in die Kreisklasse. Erstaunlich sei dieser Erfolg gewesen, da doch der ehemalige Trainer Roland Ohlenschläger auf einige Jungspieler bauen musste, die im Jahr zuvor noch in der Jugend spielten. Das sei ein Beweis, so Braun, für die gute und gelungene Jugendarbeit, dass sich die Jungspieler so gut und so schnell in der Herrenmannschaft einfinden konnten. Dass dieser Erfolg keine Eintagsfliege war, sei in der laufenden Saison zu beobachten, denn die junge Mannschaft stehe mit fünf Punkten Abstand zum dritten momentan auf Platz zwei der Tabelle. Gewiss habe auch der neu verpflichtete Trainer Frank Kirchner einen großen Anteil an der Weiterentwicklung der Mannschaft. In der „neuen“ Mannschaft sei seine Handschrift schon zu erkennen.

Das Ziel vor der Saison war der Klassenerhalt, was aktuell mit 29 Punkten und Platz zwei in der Tabelle so gut wie geschafft sei. „Wir sind mit Frank auf einem guten Weg in die Zukunft, auch mit Blick auf die Zuwächse aus dem Juniorenbereich der nächsten Jahre“, so Braun.

 

Grüße der Stadt Bischofsheim überbrachte Bürgermeister Georg Seiffert, der selbst jahrelang beim VfR als Betreuer im Jugendbereich tätig war. Er stellte die soziale Stellung des Vereins heraus und sah die Jugendarbeit mit erfolgversprechenden Aktivitäten für die Zukunft des Vereins gut aufgestellt.

 

Es ist ein guter Brauch, bei der Jahresabschlussfeier des VfR Stadt Bischofsheim Mitglieder für ihre langjährige Vereinstreue auszuzeichnen. Vorsitzender Axel Braun und sein Stellvertreter Manfred Markert nutzten auch diesmal die Gelegenheit, ihren Dank für langjähriges Engagement auszusprechen. Geehrt wurden: für zehn Jahre Kathrin Hippeli und Daniel Kamm, für 20 Jahre Christian Hoenen, für 35 Jahre Harald Bücking, für 40 Jahre Hans Beck und für 50 Jahre Edgar Korb sowie Siegfried Weber. Den Ehrenamtspreis des DFB 2018 erhielt Torsten Enders für sein Engagement.

Zur neuen Fußballsaison bilden der VfR Stadt Bischofsheim und die SG Walddörfer eine große Juniorenspielgemeinschaft am Fuße des Kreuzberges!

Ziel der Spielgemeinschaft ist es mit seinen erfahrenen Trainern den Juniorenfußball in der oberen Rhön zu halten und den Jugendlichen in den beteiligten Vereinen eine Altersgerechte fußballerische Ausbildung zu geben. Den beiden Juniorenleitern Marko Hillenbrand (DJK Waldberg) und Torsten Enders (VfR Stadt Bischofsheim) ist es gelungen erfahrene Trainer für dieses Projekt zu verpflichten.
Die A-Junioren werden trainiert von Christian Link, der beim FSV Thalau in der Gruppenliga Fulda aktiv war und schon verschiedene Junioren und Herrenmannschaften trainiert hat.
Die B-Junioren werden von Walter Glier trainiert, der in Bischofsheim die Damenmannschaft bis in die Landesliga geführt hat und schon seit Jahren im Juniorenbereich des VfR aktiv ist.
Bei den C-Junioren konnte mit Wolfgang Köhler ein ehemaliger Landesliga Spieler des SV Heidingsfeld mit Erfahrung als Trainer im Herrenbereich verpflichtet werden. Ihm zur Seite stehen als Co- Trainer sein junger Kollege Bastian Kleinhenz vom VfR und vom FC Sandberg Peter Straub
Mit Torsten Ziegler von der DJK Waldberg als Trainer von den D-Junioren konnte ein Mann mit viel Erfahrung engagiert werden. Er spielte mit der DJK Waldberg in der Landesliga, in der Bayernliga beim FC Schweinfurt 05 und bei Borussia Fulda in der Hessenliga aktiv Fußball. In der Bundeswehrnationalmannschaft nahm er als Spieler an 2 Weltmeisterschaften teil.
Als Co- Trainer fungieren hier Jürgen Geis vom FC Sandberg und Torsten Enders vom VfR Stadt Bischofsheim.
Die E-Junioren werden von Andre Glier und Egon Fries trainiert die mit ihrer Erfahrung viel den Jungen und Mädchen in dieser Altersklasse bei bringen werden.
Bei den F-Junioren stellt man zwei Mannschaften diese laufen noch auf ihre Stammvereine VfR Stadt Bischofsheim und SG Sandberg. Die VfR Junioren werden hier von Stefan Bage, Fabian Michael und Axel Braun trainiert, beim FC Sandberg sind dies Danny Metz und Frank Söder.
Die Großfeldmannschaften spielen bis auf die A Junioren alle in der Kreisliga Rhön. Hier ist das Ziel die Mannschaften in den Klassen langfristig zu halten . Bei den A Junioren soll spätestens im zweiten Jahr der Aufstieg in die Kreisliga angegangen werden. Die Vorstände aller beteiligten Vereine stehen entschlossen hinter der Spielgemeinschaft und freuen sich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Sieger unseres Jugendturniers

 

Beim Endspeil der U 13 Mannschaften unterlag unsere U 13 (Gruppe)dem Favoriten TSV Aubstadt ( Bezirksoberliga)  mit 0 : 4 

 

Unser Bild zeigt unsere U 13 Mannschaft

 

Der Bayerischen Fußball-Verband beim VFR Stadt Bischofsheim!

V.l.: Jürgen Pfau (BV/VP), Axel Braun, Manfred Markert (beide Vorstände VfR), Kathrin Hippeli (Spielerin/Vorstandsmitglied VfR), Thorsten Enders (Jugendleiter VfR), Susanne Heise (BFV-Projektmanagerin Pro Amateurfußball) & Rainer Lochmüller (KV).

 

Vizepräsident des BFV und Bezirksvorsitzender von Unterfranken Jürgen Pfau führt Diskussionsrunde.

 

 

Bei den Vereinsdialogen besucht der Bayerische Fußball-Verband (BFV) seine Klubs, um auch auf diesem Weg Stimmungen und Probleme der Basis aufzunehmen und gezielte Antworten und Vorschläge zu geben. Mitte Juli kamen die BFV-Vertreter zu einem Vereinsdialog zum VfR Stadt Bischofsheim in den Fußballkreis Rhön.

Der VfR nahm mit seinen Vorständen Axel Braun und Manfred Markert, Frauenfußballspielerin Kathrin Hippeli, Abteilungsleiter Helmar Scheuring sowie Jugendleiter Thorsten Enders am Austausch teil. Die Moderation übernahm der unterfränkische BFV-Bezirks-Vorsitzende und Vizepräsident (BV/VP) Jürgen Pfau. Außerdem waren von Seiten des Verbandes der Kreis-Vorsitzende (KV) Rainer Lochmüller, die Pro Amateurfußball-Projektmanagerin Susanne Heise und der stellvertretende Geschäftsführer des BFV, Bernhard Schütz, dabei.

Dieser Teilnehmerkreis ermöglichte es, verschiedenste Aspekte und Argumente von allen Seiten zu beleuchten. Der VfR Stadt Bischofsheim konnte aktuelle Sorgen und Nöte schildern und aus seiner Sicht optimierungsbedürftige Punkte vorbringen.

Ein Schwerpunktthema war, wie man den Fußball in der Region Rhön-Grabfeld auf Jahre hinaus als Breitensport halten kann, da umfangreiche Spielgemeinschaften und Abmeldungen in den unteren Klassen mittlerweile keine Ausnahme mehr sind. Die BFV-Vertreter konnten dem VfR hier ein Lob aussprechen: Mit seiner aktiven Jugendarbeit befindet sich der Verein auf einem sehr guten Weg. Des Weiteren wurde durch die Verbandsvertreter angeregt, in die Ausbildung der Jugendtrainer zu investieren (Erwerb von Trainerlizenzen), um den Nachwuchs bestmöglich und mit viel Hintergrundwissen zu entwickeln.

Ein weiteres Schwerpunktthema bildeten die Gebühren (z.B. Vereinswechselgebühren) und Strafen. Beim Thema Mitgliedsbeträge erfuhren die Bischofsheimer Vertreter, dass sich der jährliche Beitrag beim VfR auf einem recht niedrigen Niveau bewegt. Für den Bereich des Frauenfußballs, in dem sich der Klub seit vielen Jahren engagiert, mussten die Beteiligten feststellen, dass der generelle Aufschwung abzuebben droht. Neue Wege, um Spielerinnen zu gewinnen und diese langfristig an den Verein zu binden, müssten gesucht werden.

Zahlreiche weitere Themen kamen zur Sprache. Es war für beide Seiten ein gelungener Meinungsaustausch. Die BFV-Vertreter konnten auf einige bereits bestehende und funktionierende Angebote hinweisen und wertvollen Input mit in die Verbandszentrale und -führung nehmen. Nach zweieinhalb Stunden reger Diskussion griff BV/VP Jürgen Pfau nochmal das Motto auf, welches bereits zu Beginn erwähnt wurde und die gemeinsamen Ziele von Verband und Verein auf dem Punkt bringt: "Gemeinsam können wir viel erreichen!"

Text: Manfred Markert, VfR Stadt Bischofsheim
Foto: Bernhard Schütz, BFV

 

 

 

 

 

 

Ehrungen Jahresabschlussfeier 2017

Wünsche oder Anregungen zu dieser Webseite bitte an:

Ossig & Partner

Steuerberater - Wirtschaftsprüfer