Geschichte des VfR Bischofsheim 1945 bis heute

In der ersten Nachkriegszeit erlebte der VfR Bischofsheim einen großen Aufschwung. Mit Begeisterung wurden die Erfolge der 1. Mannschaft gefeiert. "Weit und breit war keine Mannschaft, die der unserigen im Spielen gewachsen war", lesen wir in einer rückblickenden Jubiläumsansprache des Ehrenvorsitzenden Josef Büttner. Damalige Gegner waren z.B. Bad Neustadt, Münnerstadt, Königshofen, Mellrichstadt, Ostheim, Fladungen, Bad Brückenau, Wildflecken, Garitz, Burglauer und Poppenlauer. Bei der zweimaligen Rhön-Meisterschaft blieben die gewonnenen Spiele gegen Bad Neustadt lange in Erinnerung und die Jugend, die am Spielfeldrand ihren Vorbildern zuschaute, konnte später 1960/61 sogar in die zweite Amateurliga aufsteigen.

Um diese Zeit vor und nach der Währungsreform 1948 ranken sich viele Episoden. "Mit alten Fahrrädern zu den ersten Spielen (bis nach Rottershausen) und dem Holzgas-LKW bis zum Katzenbuckel, wo abgestiegen und die ganze Steigung gelaufen werden musste", könnte ein Titel für die Erlebnisberichte lauten.

In den fünfziger Jahren wurde eine ehemalige Garage der Fa. Hoesch zu einem Vereinsheim umgebaut. Im aktiven Vereinsleben wurden Nikolausfeiern für die Jugend, kameradschaftliches Beisammensein der Spieler mit Bewirtung, Theatervorstellungen, bunte Abende und Faschingsbälle abgehalten. Mit Unterstützung von Spielern aus der alten Garde (Karl Bühner, Waldi Korb und Clemens Fey) wurden die SV Sportfreunde Bad Neustadt 1954 mit 4:0 besiegt und der Aufstieg in die A-Klasse ermöglicht.

Noch einmal führte Josef Büttner von 1958-1965 den Verein. Clemens Fey war als Spieler, Trainer und Lehrer einer der markantesten Fußballer, die Bischofsheim hervorbrachte. Ludwig Bonenberger, der als Alt-Aktiver die Vereinsführung von 1965-1969 übernahm, meisterte die nicht leichte Aufgabe mit Bravour. Olaf Gerken übernahm 18 lange Jahre von 1969 bis 1987 das VfR-Boot.

Manfred Schneider, 1. Vorsitzender von 1989 bis April 1996, bewerkstelligte, dass der Sportplatz durch Zukauf erweitert und einer völligen Neugestaltung unterzogen wurde. Neben einem Hartplatz erhielten die Bischofsheimer im Juli 1993 ihren Stadionrasen. 1996 stieg die 1. Mannschaft dann wieder in die A-Klasse auf. Im September 2001 wurde eine Damenmannschaft gegründet, die nach dem Start in der "Wilden Liga" mittlerweile Verbandsspiele in der Bezirksoberliga bestreitet.

Ossig & Partner

Steuerberater - Wirtschaftsprüfer